„Aus abgebrannten Fichtenwäldern sollten keine neuen Fichtenwälder werden, sondern gesunde, klimastabile und naturnahe Mischwälder.“

[Svenja Schulze, Umweltministerin],

 

Unser heimischer Wald ist bedroht. Steigende Schadstoffbelastungen aus Industrie und Straßenverkehr wirken seit Jahren schädigend und übersäuerte Böden sowie längere Trockenperioden schwächen zunehmend das Wurzelwerk. Längst sind unsere Wälder keine stabilen und in sich geschlossenen Ökosysteme mehr, sondern hoch sensible Monokulturen. In den vergangenen Jahrzehnten wurden in vielen Waldgebieten vorwiegend Nadelbäume angepflanzt. So etwa die Fichte oder die Kiefer. Diese Bäume sind pflegeleicht und forstwirtschaftlich ausgesprochen ertragreich. Weniger günstig ist jedoch, dass gerade Nadelbäume mit ihren flachen Wurzeln bei klimabedingt steigender Bodentrockenheit kaum eine Überlebenschance haben.

Da es unseren Wäldern nicht möglich ist, sich rasch an die sich ändernden Klimabedingungen anzupassen, muss mit ökologischer Waldplanung nachgeholfen werden. Diese zielt darauf ab, unsere Monokulturwälder wieder in sich selbst regenerierende, widerstandsfähige und langfristig gesunde Mischwäldern umzubauen.

 

Das Bergwaldprojekt e.V. – zum Schutz und Erhalt der heimischen Wälder

 

Als Naturschutzorganisation konzentriert sich das Bergwaldprojekt e.V. zunächst auf sie Sicherung und Pflege der Waldbestände. Aber nicht nur das. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Vermittlung eines Verständnisses für Zusammenhänge in der Natur. Hierfür werden in öffentlichen Wäldern, Mooren und Freilandbiotopen mehrtägige Mitmach-Aktionen angeboten, bei denen sich freiwillige Helfer an Baumpflanzungen und Pflegemaßnahmen beteiligen können. Über 50.000 Freiwillige haben mittlerweile an Arbeitseinsätzen teilgenommen. Allein in Deutschland wurden mehr als zwei Mio. Bäume gepflanzt, Unzählige Hektar Wald und Biotope gepflegt, Schutzwälder saniert und so mancher Wildbach renaturiert.

Das Bergwaldprojekt wurde bereits im Jahre 1987 ins Leben gerufen und ist heute in fünf europäischen Ländern aktiv: in Deutschland, in der Schweiz, in Österreich, in Liechtenstein sowie in Spanien.

Wer helfen möchte, natürliche Waldökosysteme entstehen zu lassen, findet auf der Website des Bergwaldprojektes viele Informationen. Und wer mag, kann unserem Wald auch einen Baum spenden.

 

 KONTAKT

   

 Sprechen Sie mich an. Ich freue mich auf Sie!

Dr. Katja Bartlakowski

E-Mail: kontakt@wachefuehrung.de